Frauen | Prä- und Postnatal | Hormonsystem


Natürlich Schwanger

Die Schwangerschaft stellt eine besondere Herausforderung für den weiblichen Organismus dar. Hormonelle Umstellungen führen zu einer vermehrten Mobilität der Gelenk- und Bandstrukturen, v.a. im Beckenbereich. Dies erleichtert die bevorstehende Geburt, führt aber auch häufig zu Beschwerden der Mutter in diesem Bereich. Auch die Gewichtszunahme bedeutet eine vermehrte Belastung des Halte- und Bewegungsapparats und führt nicht selten zu Schmerzen. Durch das Wachstum des Kindes werden außerdem die Organe der werdenden Mutter verdrängt und wird ein erhöhter Druck auf diese ausgeübt, was zu zahlreichen Beschwerden wie Sodbrennen, Magenbeschwerden, Atemnot, Blasenproblemen usw. führen kann. Die durch die Schwangerschaft bedingten Umstellungen können sich in den verschiedenen Bereichen des Körpers bemerkbar machen. Eine osteopathische Behandlung kann hier eine deutliche Erleichterung schaffen. Zudem wird durch das Lösen von Blockierungen dem ungeborenen Kind eine möglichst gute Umgebung für seine Entwicklung geschaffen und bestmögliche Voraussetzungen für eine komplikationslose Entbindung.

Selbst nach einer komplikationslosen Entbindung bedeuten auch die Wochen nach der Geburt eine erhöhte Herausforderung für den Körper. Nicht nur der Sprössling fordert besondere Aufmerksamkeit auch müssen alle Strukturen des Körpers wieder in ihren Ursprungszustand zurückfinden, d.h. sich wieder umstellen. Die Osteopathie unterstützt diesen physiologischen Prozess und hilft dem Körper wieder in eine gute Ausgangsbasis zu finden.

Nach einer langen und komplikationsreichen Geburt oder nach einem Kaiserschnitt sollte eine osteopathische Behandlung in jedem Fall durchgeführt werden.

Anwendungsbereiche der Osteopathie Prä- und Postnatal sind

  • Kinderwunsch
  • Schwangerschaftsbeschwerden vor und nach der Geburt wie Übelkeit, Sodbrennen, Rückenschmerzen, Ischiasbeschwerden, Verspannungen, Inkontinenz, Kurzatmigkeit usw.
  • Geburtsvorbereitende Maßnahmen um den Durchtritt des Babys durch das Becken zu erleichtern (v.a. Mobilisierung des Beckens mit seinen Muskel und Bandstrukturen mit besonderem Augenmerk auf den Beckenboden und das Zwerchfell)
  • Präventiver Check-up nach der Geburt
  • Narbenbehandlung nach Kaiserschnitt und Dammnaht
  • Unterstützung bei Rückbildung und Stillen

Hormonelles System

Der weibliche Organismus ist durch das komplexe Zusammenspiel des Vegetativen Nervensystems und des Hormonsystems besonders störanfällig. Das dauernde Wechselspiel der verschiedenen Hormone verändert die Funktionsabläufe des ganzen restlichen Körpers. Frauen reagieren darüber hinaus oft sehr stark auf vegetative Reize (z.B. Stress, Erregung, Trauer) und wandeln diese häufig auch in körperliche Symptome um (Somatisierung).

Durch die einfühlsame, empathische Betrachtung dieser ganzheitlichen Zusammenhänge und die meist sehr sanften Korrekturen hat die Osteopathie besonders in dem Bereich der Behandlung von Frauen ihre Vorzüge.

Anwendungsbereiche der Osteopathie für Frauen sind

  • Menstruationsbeschwerden, Menstruationsschmerzen
  • Unterleibsschmerzen, Bauchschmerzen
  • Eierstockzysten (Ovarialzysten)
  • Endometriose
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Unfruchtbarkeit (Infertilität)
  • Wechseljahresbeschwerden
  • Vernarbungen und Verwachsungen nach Operationen
  • Organsenkung (viscerale Ptose)
  • Chronische bzw. wiederkehrende Blasenentzündungen
  • Kopf- , Nacken -, Schulter- und Rückenschmerzen
  • Nierenprobleme
  • Inkontinenz
  • Verdauungsstörungen